Martina Rehberg - 100 Tage für deine Ziele

Wie du die kommenden 100 Tage für deine Ziele nutzt

Wir haben September. Das ist einer meiner zwölf Lieblingsmonate! Ich mag diese Zeit, wenn die Tage meist noch warm sind, das Licht durch die tiefer stehende Sonne weicher wird und sich ganz langsam die wunderschönen Farben des Herbstes zeigen. Die Sommerpause ist zuende, auch die Bayern sind wieder an ihre Schreibtische zurückgekehrt und überall warten haufenweise alte und neue Ideen darauf, jetzt endlich umgesetzt zu werden.

In diesem Sommer blieben zum ersten Mal für mehrere Wochen die Türen von Delicious Design nach außen hin geschlossen. „Innen“ habe ich mir die Zeit genommen, neben drei wunderschönen Kurzreisen, endlich mal wieder AN meinem Business zu arbeiten. Ich habe mich um ein paar Strategieaufgaben gekümmert und mich der Entwicklung von neuen Projekten und Ideen gewidmet. Jetzt, wo es ganz offiziell wieder losgeht, fühlt sich diese Zeit nach den Sommerferien für mich ein bisschen wie ein Neustart an. Und natürlich liegt auch in diesem Anfang ein ganz besonderer Zauber.

Wann, wenn nicht jetzt?

Am kommenden Wochenende beginnen die letzten 100 Tage dieses Jahres 2017. Irgendwie eine magische Zahl und eine ganze Menge Zeit, um nochmal so richtig was anzustoßen. 100 Tage für deine Ziele! Wenn man die Tage von Weihnachten bis Silvester abzieht, bleiben immer noch drei volle Monate, um Geplantes und Gewünschtes umzusetzen.

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber mich spornt dieses letzte Quartal zusammen mit dem Spirit des Neu-, bzw. Wieder-Anfangens nach einer Pause so richtig an. Ich schaue ganz bewusst darauf, was ich in diesem Jahr noch anpacken, bzw. vollenden möchte. Und das ist eine ganze Menge!

Falls es dir auch so geht und du Lust hast, die nächsten 100 Tage zu nutzen, um deinen Zielen näher zu kommen, habe ich dir hier aufgeschrieben, wie du deine Vorhaben sortieren kannst, um dann voller Energie mit der Umsetzung zu starten.

10 Schritte, um die verbleibenden 100 Tage für deine Ziele zu nutzen

1. Geh mal in einer ruhigen Minute einen Schritt zurück und versetze dich in die Zeit der ersten Wochen dieses Jahres. Hattest du dir Ziele gesetzt? Deine Wünsche aufgeschrieben? Welche Vorhaben waren wichtig für dich?

2. Mach dir als erstes klar, am besten schriftlich, was du bereits umgesetzt hast und würdige das gebührend.

3. Welche deiner Vorhaben sind auf der Strecke geblieben? Kennst du den Grund? Haben sich vielleicht deine Ziele geändert? Oder ist das Leben „dazwischen“ gekommen und deine Gesamtsituation ist mittlerweile eine andere als vor neun Monaten?

Das ist OK. Alles gut.

Die Metapher vom Leben als Fluss ist durchaus stimmig und es wäre furchtbar, wenn sich unterwegs nicht immer wieder etwas ändern dürfte. Die Kunst besteht darin, mitzufließen. Wenn uns das gelingt, gibt es keine Trauer über verpasste Gelegenheiten oder nicht umgesetzte Ziele.

Wenn wir uns darin üben, dem Fluss zu vertrauen und die Reise zu genießen, werden wir immer wieder neue Möglichkeiten entdecken.

4. Was möchtest du gerne noch umsetzen oder zumindest in die Wege leiten? Schreib es auf! Denke dabei nicht allzulange darüber nach. Alles, was dir einfällt wird festgehalten. Du musst diese Liste niemandem zeigen.

5. Jetzt überlege dir bei jedem einzelnen Wunsch, warum du das umsetzen, bzw. erleben möchtest? Schreib deine Gründe auf. Schreib solange, bis dir nichts mehr einfällt und du das Gefühl hast, dass das deine absolut stimmigen, wahren Motive sind.

6. Bringe deine Wünsche in eine Reihenfolge. Was triggert dich so stark, dass du es im letzten Quartal des Jahres wirklich und mit voller Energie angehen möchtest?

7. Was wird dich die Umsetzung kosten? (Achtung, das ist oft nicht „einfach nur“ Geld. Weitaus häufiger geht es um Zeit, um den Verzicht auf andere Dinge. Es geht darum, zu entscheiden, was stattdessen loszulassen ist.)

8. Schreibe dir Zwischenziele und Milestones auf, um bis Weihnachten deine Vorhaben zu realisieren.

9. Was ist dein allererster Schritt?

10. Gehe ihn noch heute.

Ich habe diese 10 Schritte gerade selbst auf meine unterschiedlichen Ideen und Ziele angewendet. Dabei wurde klar, dass ich mich von dem einen oder anderen Punkt verabschieden muss. Eines meiner Vorhaben vom Anfang des Jahres war tatsächlich einfach nicht mehr wichtig genug für mich, ein weiteres musste leider weichen, um zeitlichen und mentalen Raum für ein anderes, neues, zu schaffen.

Unterstützung von außen

Manchmal scheitert das Erreichen eines Ziels jedoch auch daran, dass die Umsetzung ganz allein einfach nicht zu schaffen ist. Oder dass der Berg, den man am Anfang des Weges vor sich hat, zu groß erscheint und die einzelnen Schritte nicht zu überblicken sind.

So ging es mir teilweise nämlich auch. Mein absolutes Herzensprojekt, das ich in diesem Jahr unbedingt noch umsetzen möchte ist mein Podcast. Der (Arbeits)Titel lautet: „Zeig dich! Soulful Branding für Lebensunternehmer“. Damit ich den, trotz all meiner anderen ToDos, wirklich im Oktober starten kann, habe ich mir die Unterstützung von Gordon Schönwalder geholt. Natürlich könnte ich mir auch selbst aneignen, wie man den Feed erstellt und bei iTunes und Co. einreicht. Aber es würde mich enorm viel Zeit kosten. Zeit, die ich momentan nur sehr schwer freischaufeln kann. Jetzt erledigt Gordon das einmalig für mich und erklärt mir außerdem, wie ich dann die einzelnen Folgen an den Feed dranhängen kann. Das hilft mir enorm und ich kann mich besser auf die Themen und Inhalte konzentrieren, die ich im Podcast anbieten möchte.

Sich Unterstützung zu holen spart nicht nur Kraft und Zeit, sondern oft auch Geld.

Volle Kraft voraus für deine Ziele

Bei welchem deiner Vorhaben würde es dich ein gutes Stück weiterbringen, wenn du Unterstützung an deiner Seite hättest?

Auch wenn es zunächst ungewohnt erscheint, denk einfach mal weiter in diese Richtung. Vielleicht würdest du dir damit nicht nur Kraft und Zeit, sondern unter’m Strich auch Geld sparen?

Einige meiner Leserinnen und Follower auf Facebook und Instagram hatten sich für 2017 das große Ziel gesetzt, ihren Außenauftritt anzugehen. Und ein paar davon, das weiß ich aus erster Hand 😉 , haben das inzwischen auch umgesetzt.

Falls auch du dieses Thema noch auf deiner Liste hast und dich danach sehnst, endlich Struktur in deine vielen Ideen zu bringen und den roten Faden zu finden, an dem du dich orientieren kannst, dann schau dir doch gerne mal mein Onlinetraining Zeig dich! – Brand Identity an. Es bietet dir eine nachvollziehbare Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit der du Klarheit für dein Business gewinnst und die dir hilft, dich stimmig und erfolgreich zu positionieren.

Du fühlst dich mit einem Selbstlernkurs allein etwas unsicher und hättest gerne einen erfahrenen „Sparringspartner“ an deiner Seite, mit dem du deine Ergebnisse besprechen und deine weiteren Schritte konkret planen kannst? Eventuell sogar bis zur visuellen Umsetzung? Gerne begleite ich dich vor, während und/oder nach dem Kurs persönlich und habe dafür spezielle Pakete geschnürt.

Let’s design your DreamBusiness!

Was steht für die nächsten 100 Tage auf deiner Liste?

Ich finde das so inspirierend und auch motivierend. Schreib mir doch bitte in den Kommentaren, was du noch angehen und bis Weihnachten umsetzen möchtest.  Ich freue mich, von dir zu lesen!

Hab einen wunderschönen Tag und bleib einzigartig!


Related Post

Post a comment