Zeig dich! Podcast

017 | Warum eine rein strategische Zielgruppendefinition nicht funktioniert

Podcast Zeig dich - Zielgruppe - Folge 017

Kenne deine Kunden. Das ist ein immens wichtiges Branding-Gesetz. Im Internet finden sich ja unzählige Tutorials und Anleitungen, um eine strategische Zielgruppendefinition durchzuführen.

Das ist prima!
Oder?

Na ja, von meinen Kundinnen höre ich etwas anderes. Und zwar, dass sie vor unserer Zusammenarbeit an diesen klassischen Zielgruppenprofilen häufig fast verzweifelt sind. Inzwischen ist mir auch klar, warum das so ist: Es gibt da nämlich einen immens wichtigen Punkt, der in den meisten Anleitungen komplett fehlt.

Der Fehler an rein strategischen Zielgruppendefinitionen

Auf die Essenz heruntergebrochen gibt es zwei Branding-Gesetze:
1. Kenne dich selbst
2. Kenne deine Kunden

Das eine funktioniert nicht ohne das andere. Das heißt, im Soulful Branding starten wir immer mit der eigenen Identität. Punkt 1: Kenne dich selbst.

You cannot be seen by others before you can see yourself.

Wer hier seine „Hausaufgaben” nicht macht und nicht bereit ist, in diesen Punkt entsprechend tief einzusteigen, wird große Probleme haben, die richtigen Menschen anzuziehen. Die, die perfekt zur eigenen Persönlichkeit und Dienstleistung passen. Die, die wirklich kaufen wollen.

In dieser Podcastfolge erfährst du,

  • warum ein guter Branding-Prozess, und damit natürlich auch die Zielgruppenarbeit, immer von innen nach außen vollzogen werden muss
  • was erfüllt arbeiten mit Zielgruppenanalyse zu tun hat
  • warum du dich erstmal selbst gut er-kennen musst, bevor du für andere sichtbar sein kannst
  • und natürlich, wie die zu dir passenden Menschen dich wirklich erkennen und quasi „von selbst“ finden

Du hast mega viel zu geben.

Zeig’ dich und gewinne mit deiner Leidenschaft die perfekt zu dir passenden Kunden!

Viel Spaß beim Hören und bleib einzigartig!

Zeig dich!-Podcast auf iTunes

Zeig dich!-Podcast auf Spotify

Shownotes

Delicious Design Martina Rehberg Blog

Ich bin Martina Rehberg und möchte dazu beitragen, dass es für jede Selbstständige und für jede Unternehmerin völlig selbstverständlich ist, sowohl persönlich, als auch im Business ihren ganz eigenen, authentischen Weg zu gehen, sich voll und ganz auszudrücken und sich gerne zu zeigen.

Hier auf dem Delicious Blog und im Zeig dich!-Podcast schreibe und spreche ich genau darüber und außerdem über alles, was sonst noch so zum guten Leben gehört.

Martina Rehberg
}
11. Juni 2019

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Soulful Branding
Facebookgruppe

Delicious-Design-Workbook

Werde Teil der Community und komm in die Facebookgruppe:

Lass uns miteinander wachsen, Erfolge feiern und unseren Zielen jeden Tag ein Stückchen näher kommen.

Du bist hier richtig, wenn du dich persönlich und unternehmerisch weiterentwickeln und einen echten Unterschied machen möchtest.

Hol dir dein kostenloses
Branding-Workbook!

Delicious-Design-Workbook

Du bist gut in dem, was du tust.

Wie du das erfolgreich zeigst, und deine Kunden gleich beim ersten Kontakt begeisterst, erfährst du im Delicious Branding-Workbook, meinem Geschenk für dich.

Melde dich hier für den Newsletter an und erhalte dein gratis Branding-Workbook als PDF zum Sofort-Download.

KENNENLERNGESPRÄCH

Kostenloses Kennenlerngespräch mit Martina Rehberg von Delicious Design

Lass uns doch einfach mal ganz unverbindlich und natürlich kostenlos über dich, dein Business, deine Herausforderungen und Wünsche reden. Ich würde mich freuen, dich kennenzulernen!

Dieser Link führt dich zu meinem Kalender, in dem du dir direkt deinen Gesprächstermin buchen kannst: 

Das könnte dich auch interessieren …

WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly

Hol’ dir dein Branding-Workbook!

In vier klärenden Schritten zur unwiderstehlichen Marke: Melde dich hier für den Newsletter an und erhalte dein gratis Branding-Workbook als PDF zum Sofort-Download.

Prima, das hat geklappt!